Für viele ist der Trafalgar Square die wahre Mitte von London. Der größte Platz der Stadt ist in der Tat ein beliebter Treffpunkt – egal ob bei Einheimischen oder Touristen, denn in der unmittelbaren Nähe befinden sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie z.B. die „National Gallery“ mit Werken von Raffael oder Rubens, Covent Garden, Madame Tussards, Soho oder der Leicester Square. Von hier aus gelangt man auch wunderbar zum Buckingham Palace oder St. James Palace.

In der Mitte des Platzes befindet sich die berühmte Granitsäule „Nelson Column“ („Nelsonsäule“, 55 Meter hoch) mit dem Standbild von Admiral Nelson, welcher im Jahre 1805 verantwortlich für den Sieg der englischen Flotte  gegen Spanien und Frankreich am Kap von Trafalgar war. Allerdings überlebte dieser die Schlacht nicht und so wurde er nach seiner Überführung in der St. Paul’s Cathedral beigesetzt.

Einst befanden sich hier die Stallungen des Westminster Palace, 1820 wurde der Trafalgar Square allerdings im Rahmen städtebaulicher Umgestaltungen vom Architekten John Nash geplant. Seine heutige Form schuf allerdings Sir Charles Barry – ebenfalls seines Zeichens Architekt – zwischen 1840 und 1845.

Die bekannte Säule selbst wurde 1842 errichtet. Die Höhe entspricht übrigens der Höhe des Flaggschiffs „HMS Victory“ von Admiral Nelson (vom Kiel bis zum oberen Mastende). Die vier bronzenen Löwenskulpturen am Fuße der Säule wurden von Sir Edwin Henry Landseer im Jahre 1866 geschaffen. Sie wurden aus französischen Kanonen gegossen, welche in der Schlacht von Trafalgar eingenommen wurden.

Weitere Merkmale von Trafalgar Square sind natürlich die bekannten roten Doppeldeckerbusse, die hier im Sekundentakt halten sowie die große Anzahl der Tauben. Diese zu füttern ist übrigens seit 2000 streng verboten.

Mit der U-Bahn erreicht man den Trafalgar Square am besten über die Station „Charing Cross“.

Trafalgar Square